logo
Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte. (Mt 18, 20)
Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)
Das ewige Wort
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. (Joh 1, 1)

St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München


Adresse

St. Mina koptisch- orthodoxe Kirche München
zu Gast bei der St. Loreto Kirche
Josephsburgstr. 24
81673 München-Berg am Laim

Anfahrt

-Ab der Station München Hauptbahnhof: U2 Richtung Messe-Ost, Station: Josephsburgstraße.
- Ab der Station München Ost die Straßenbahn Nr.19 bis zur Station Baumkirchner Straße.

Spendenkonto

Empfänger:
St. Mina Kirche
IBAN: DE93 7035 1030 0032 2775 50
BIC: BYLADEM1WHM
Bank: Vereinigte Sparkassen Weilheim

Die koptisch-orthodoxe St. Mina- Kirche in München- Berg am Laim

Die Kirche wurde 1851 erbaut und war ursprünglich Klosterkirche des Instituts der Englischen Fräulein. Heute noch ist sie in München unter dem Namen Loreto- Kirche bekannt. Seit 1996 nutzt die koptisch- orthodoxe Gemeinde von München die Loreto- Kirche in der Josephsburgstr.24, 81673 München als ihre Pfarrkirche. Sie wurde zu einer koptischen Kirche umgestaltet durch den Einbau des Taufbeckens in einem kleinen Nebenraum, sowie der in allen orthodoxen Kirchen üblichen Ikonostase zwischen dem Altar und dem Kirchenrumpf. Im Jahr 2000 haben Gemeindemitglieder die Ikonostase aus Ägypten mitgebracht. Die Ikonen stammen aus dem Nonnenkloster St. Damiana im Nildelta nördlich von Kairo.

Die Kopten sind die Christen Ägyptens. Ihre Kirche wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. vom heiligen Evangelisten Markus gegründet. Viele Kopten leben heute überall in der westlichen Welt. In verschiedenen deutschen Städten – so auch in München – gibt es koptisch-orthodoxe Gemeinden. Die Kirche erhielt den Namen St. Mina Kirche. St. Mina ist einer der wichtigsten Heiligen der koptisch-orthodoxen Kirche. Es gibt viele Kirchen und Klöster, die den Namen Mina tragen, und sehr viele koptische Familien nennen einen Ihrer Söhne Mina.

St. Mina wurde 285 n. Chr. geboren und war Soldat. Während der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian fand er den Märtyrertod. Seine Reliquien befinden sich im St. Mina Kloster südwestlich von Alexandria in Ägypten. Die Kopten und auch viele ägyptische Muslime verehren seine Reliquien als Quelle vieler Wunder und wunderbarer Heilungen.

In St. Mina finden wöchentlich Gottesdienste und Gemeindetreffen statt:

  • Gottesdienst jeden 1. Samstag des Monats von 09:00 bis 11:00 Uhr
  • Gottesdienste jeden 2. und 3. Samstag des Monats von 09:30 bis 11:30 Uhr
  • Gottesdienste jeden 2., 3., 4. und 5. Sonntag des Monats von 10:00 bis 13:00 Uhr
  • Vesper und Tasbeha: jeden 2. und 4. Samstag des Monats von 17:00 bis 20:00 Uhr
 

Außerdem werden Taufen, Hochzeiten und Trauergottesdienste in der Kirche zelebriert. Es finden auch immer wieder ökumenische Gottesdienste in der Kirche statt. Mitglieder der Gemeinde sind auch aktiv in ACK Bayern (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Bayern). Als 156 Jahre alter Kirchenbau ist die St. Mina Kirche ein historischer Sakralbau der Stadt München. Die koptisch-orthodoxe Gemeinde München bedankt sich bei der Erzdiözese München und Freising dafür, diese Kirche für ihre Veranstaltungen nutzen zu dürfen. Die koptische Gemeinde hat hier eine Heimat gefunden.



[custom-facebook-feed]

St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in MünchenMontag, Juli 24th, 2017 at 6:14am
القداس الإلهي يوم الأحد القادم الموافق 30 يوليو من 10 ص
Der Gottesdienst ist am kommenden Sonntag, den 30. Juli 10 Uhr.
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in MünchenDonnerstag, Juli 20th, 2017 at 5:29am
(Abschnitt aus einer Predigt von Generalbischof Raphael)
Frage: Warum war Gott im Alten Testament streng und ließ manchmal Menschen töten, während Er im Neuen Testament sanftmütig und liebevoll erscheint?
Antwort: Der einzig wahre Gott verändert sich nicht; und wenn man den Eindruck hat, dass Gott im Alten Testament streng und im Neuen Testament sanftmütig war, bedeutet das nicht, dass Gott sich verändert. Die Menschheit hat sich verändert. Die Menschen entwickelten sich von der Kindheitsphase zur Erwachsenenreife. Jesus sagte: „Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.“ Die Menschen im Alten Testament waren unfähig das Vollkommenheitsgesetz Jesu zu befolgen. Gott verändert sich nicht. Im Alten Testament war Gott streng gegen das Böse, gegen die Sünde, gegen den Götzendienst und gegen die verbreitete Verdorbenheit der Menschen. Trotzdem war sein Herz für alle Menschen offen. Er akzeptierte alle, die zu Ihm zurückkehrten. Die gleiche Geschichte passierte im Neuen Testament. Der Apostel Paulus schreibt: „Erkenne die Güte Gottes und seine Strenge!“ Christus speiste mit den Sündern und den Zöllnern, aber er sagte auch: „Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer.“ Er war es, der die Händler mit der Peitsche aus dem Tempel trieb. Gott verändert sich nicht. Was die Kriege betrifft: Die Menschen beteten Götzen an, waren verdorben, sündigten und töteten Kinder, um sie den Götzen zu opfern. Gott hat Rahab, die Dirne, vergeben. Sie war es, die die beiden Männer von Jericho bei der Flucht verholfen hat. Es war Gott, der sein Volk 40 Jahre lang in der Wüste Sinai mit Nahrung versorgt hat. Für die Völker, die auf ihre Götzendienste nicht verzichten wollten, war das göttliche Urteil die Todesstrafe. Gott ist der gerechter Richter. Auch ein Richter kann die Todesstrafe gegen die Mörder verhängen; auch als gerechter Mann. Es ist sein Recht! Solche Gottesurteile waren gegen Menschen gerichtet, die an ihre Sünden hingen und nicht loslassen wollten. Übrigens, Gott bestrafte nicht jede einzelne Sünde. Er hat auch Menschen vergeben. Er ist streng, wie jeder Vater, der seine Kinder erziehen will. Wenn ein Vater seine Kinder zu sehr verwöhnt oder sie zu lasch erzieht, dann sind die Kinder verdorben. Jeder Vater sollte seine Kinder nach dem Grund für die Verspätung fragen, wenn sie abends spät nach Hause kommen. Er sollte mit ihnen reden, wenn sie Fehler machen. Sonst läuft das nicht. Gott, der das ganze Universum kontrolliert muss streng und mächtig sein, ist aber gleichzeitig ein Vater, der seine Kinder in seine Arme nimmt.
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in MünchenMittwoch, Juli 19th, 2017 at 7:09am
القداس الإلهي يوم الأحد القادم الموافق 23 يوليو من 10 ص
Der Gottesdienst ist am kommenden Sonntag, den 23.07 ab 10:00 Uhr
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München added a new photo.Donnerstag, Juli 13th, 2017 at 4:09am
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in MünchenDonnerstag, Juli 13th, 2017 at 4:08am
Der komende Gottesdienst ist am Sonntag, den 23.07 ab 10:00 Uhr.
القداس القادم يوم الأحد 23 يوليو من 10 ص
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in München
St. Mina koptisch-orthodoxe Kirche in MünchenMontag, Juli 10th, 2017 at 4:33am
الإخوة الاحباء
قداس عيد الاباء الرسل واللقان سيبدا يوم الأربعاء القادم من الساعه ٨ ونص صباحا
كل عام وأنتم بخير
Wir feiern das Apostelfest am Mittwoch und der Gottesdienst ist von 8:30- 11:00 Uhr.